Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

21.11.2017

Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns

in St. Martin, Bad Ems

St. Martins-Chor, Bad Ems

BAD EMS. - Am Sonntag, 3. Dezember  2017 um 16.30 Uhr, werden in St. Martin, Bad Ems das „Oratorio de Noël“ von Camille Saint-Saëns und das Orgelkonzert von Francis Poulenc zu hören sein.

Unter der Leitung von Lutz Brenner musizieren der St. Martins-Chor, Bad Ems, Mitglieder des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden und die Solistinnen und Solisten Nicole Tamburro und Anna-Maria Walter aus Gießen (Sopran und  Mezzosopran), Cornelia Rosenthal aus Leipzig (Alt), Henrik Mosel aus Koblenz (Tenor),  Mathias Breitschaft aus Mainz (Bariton) und Roland Maria Stangier aus Essen (Orgel).

Karten (10,- € bis 22,- €) können ab sofort im Vorverkauf in der Buchhandlung Adam (Römerstraße 51) erworben werden. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Das Oratorio de Noël  
(Weihnachtsoratorium“) komponierte  Camille Saint-Saëns im Jahr 1858 mit gerade einmal 23 Jahren.

Ab dem Jahr 1858 wirkte der Komponist als Organist an der Kirche La Madeleine in Paris, eine Stellung, die er fast 20 Jahre innehaben sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt war er bereits als Komponist dreier Sinfonien  und einer Messe (1857) hervorgetreten. Im Advent 1858 komponierte er innerhalb von 12 Tagen sein Oratorio de Noël, op. 12. Die Komposition war am 15. Dezember 1858 abgeschlossen und erlebte am 25. Dezember 1858 in der Kirche La Madeleine ihre Uraufführung. Gewidmet ist sie seiner Schülerin Madame de Vicomtesse de Grandval.

 Nachfolgend einige Informationen zum St. Martins-Chor, Bad Ems:

St. Martins-Chor, Bad Ems

1956 wurde von Pfarrer August König und seinem damaligen Kaplan Hans Bernhard eine Knabenschola gegründet. Der erste hauptamtliche Kirchenmusiker in Bad Ems, Peter Kempin, gründete 1959 eine Männerschola, die zunächst unabhängig von der Knabenschola arbeitete. 1963 führte der neue Kirchenmusiker Bernhard Weck Männer- und Knabenschola zusammen, um mehrstimmige Gesänge zu erarbeiten. 1965 trat dieser Chor dann erstmals unter dem Namen St. Martins-Chorknaben auf. Bernhard Weck führte den Chor schnell zu Höchstleistungen, worauf sein Nachfolger, Theo Schäfer, ab 1969 aufbauen konnte. Von 1998 bis 2002 leitete Harald Schmitt die kirchenmusikalischen Geschicke an St. Martin, seit 2004 liegen sie in den Händen von Lutz Brenner.

Aus ehemals 2 verschiedenen Chören (Knaben und Mädchen) ist seit 1985 eine große Chorgemeinschaft geworden, die sich altersspezifisch in verschiedene Gruppen gliedert: für die Jüngsten stehen die Martins-Spatzen (ab 5 Jahren) offen, für Knaben und Mädchen ab 10 Jahren gibt es den Vorbereitungschor. Hier erhalten die Kinder eine fundierte grundlegende musikalische Ausbildung. Nach einem Jahr Vorbereitungszeit wechseln sie in den Aufbauchor, der bei vielen Auftritten bereits mit dem Hauptchor zusammenwirkt. Der Hauptchor zählt z. Zt. ca. 70 Sängerinnen und Sänger, im Vorbereitungschor singen derzeit 21 Kinder und Jugendliche. Ergänzend zu diesen Chorgruppen gibt es für Kinder im Kindergartenalter das Angebot der „Musikalischen Früherziehung“. Hier singen in 3 Gruppen z. Zt. etwa 25 Kinder.
Konzertreisen führten den Chor in den letzen Jahren u.a. nach Loreto, Wien, Budapest, Berlin und Rom, wo der Chor an Silvester 2006 im Petersdom vor Papst Benedikt XVI. sang. Im Herbst 2011 war Prag das Ziel einer 5-tägigen Konzertreise und zuletzt in den Herbstferien 2017 sang der Chor in der Kathedrale von Brügge.
Zentrale Aufgabe der Chöre ist die musikalische Gestaltung der Gottesdienste in der kath. Pfarrkirche St. Martin. Hierfür kommen die Kinder und Jugendlichen zu
kontinuierlichen Proben, die teilweise zweimal in der Woche stattfinden, zusammen.

KONTAKT

Referat Kirchenmusik

Bernardusweg 6

65589 Hadamar

E-Mail senden