Kategorien &
Plattformen
Kirchenmusiker bildeten sich fort
Kirchenmusiker bildeten sich fort

Kirchenmusiker bildeten sich fort

Bericht zur Klausurtagung der Kirchenmusiker nach Hildesheim und Hannover

Vom 26.-28. Februar reisten die hauptamtlichen A-Kirchenmusiker/innen des Bistums Limburg nach Hildesheim und Hannover, um neue Impulse und Anregungen für die Arbeit zu erhalten.
Gleich in der ersten Station, dem Hildesheimer Michaeliskloster mit der angeschlossenen evangelischen Akademie der Landeskirche Hannover gestaltete der evangelische Kirchenmusiker und Theologe Prof. Dr. Jochen Arnold einen Vortrag und eine Gesprächsrunde zum Thema „Mit Lust singen und sagen“. Als Leiter des Zentrums Gottesdienst und Kirchenmusik in Hildesheim konnte er nicht nur grundlegende Inhalte formulieren, sondern auch konkrete Projekte vorstellen. Pastorin Catharina Uhlmann führte anschließend die Gruppe durch das Michaeliskloster und seine Kirche.
Am nächsten Tag führte der Weg nach Hannover und dort zunächst in die Marktkirche, wo Kirchenmusikdirektor Ulfert Smidt die Beckerath-Goll-Orgel und eine italienische Orgel und in der Neustädter Kirche eine spanische Orgel vorstellte.
Einen Einblick in die Arbeit des Knabenchores Hannover wurde nach einem ausführlichen Vortrag von Prof. Jörg Breiding, dem Leiter des Chores, beim Probenbesuch am Nachmittag möglich. Obwohl der Knabenchor zu den renommiertesten Chören seiner Art in Europa zählt, war es doch erstaunlich zu erfahren, dass der Chor ganz auf sich selbst gestellt ist und sich durch Trägerverein, Freundeskreis und Sponsoren finanziert .
Am letzten Tag konnten der Dom zu Hildesheim und die neue Dom-Orgel (Seiffert VI/77) besichtigt werden. Domkantor Stefan Mahr erläuterte den Werdegang der Domsanierung und die Planung der neuen Domorgel, die er anschließend überzeugend und klanglich beeindruckend demonstrierte. Ebenso konnte die Gruppe die neben dem Dom und der Orgel neu gestalteten Proberäume für die Chöre in Augenschein nehmen.
Mit vielen anregenden Eindrücken der Tage, bei denen auch das kollegiale Beisammensein nicht zu kurz kam, kehrten die Kirchenmusiker/innen inspiriert für ihre tägliche Arbeit ins Bistum Limburg zurück.