Kategorien &
Plattformen

Aktuelle Informationen zum Musizieren, Unterrichten, Gottesdiensten, Reinigungsmaßnahmen etc.

Aktuelle Informationen zum Musizieren, Unterrichten, Gottesdiensten, Reinigungsmaßnahmen etc.
Aktuelle Informationen zum Musizieren, Unterrichten, Gottesdiensten, Reinigungsmaßnahmen etc.

Aktuelle Hinweise und Anweisungen des Bistums

Grundlage aller Hinweise und Verhaltensregeln sind die offiziellen Verlautbarungen des Bischöflichen Ordinariates. Bitte beachten Sie die dort gegebenen Regelungen im Sinne eines solidarischen Miteinanders. Gemeinsam werden wir die Corona-Pandemie meistern.

Rückfragen können an den Leiter des Referats Kirchenmusik (RKM) gerichtet werden.

Dienstanweisung des Generalvikars an die Pfarreien vom 17. Juni

Dienstanweisung für die Feier der Gottesdienste ab dem 18. Juni

Arbeitsschutzstandard Sars-Cov-2 der VBG für Religionsgemeinschaften

 

Medizinische Einschätzungen des Singens

Verschiedene Einschätzungen von medizinischen Institutionen und Experten kommen übereinstimmend zu dem Schluss, dass für Singen und Musizieren Risiken einer Virusübertragung bestehen.
Die Meinungen sagen zudem, dass eine abschließende Bewertung aufgrund des Fehlens von belastbaren (Langzeit-)Studien noch nicht möglich ist.

Das Freiburger Institut für Musikermedizin hat spezifische Gefährungspunkte im Bereich Gesang, für Sologesang, Einzelunterricht in Gesang und Chorsingen beschrieben. Es wird dringend die Einhaltung größerer Abstände (gegenüber der allgemeinen Abstandsregel), die regelmäßige und gründliche Durchlüftung von Räumen und die Verwendung von MUnd-Nasen-Schutzmasken empfohlen. 

Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Gesang - Stand 25. April 2020

Risikoeinschätzung IFM Freiburg - Update vom 1. Juli 2020

Beurteilung der Ansteckungsgefahr mit Sars-CoV-2 beim Singen_Charité Berlin

Konzept für Proben mit eingeschränkter Personenzahl

Gemäß medizinischer Einschätzungen besteht beim Chorsingen ein nicht unerhebliches Risiko der Übertragung des Sars-Cov2-Virus. Die Durchführung von Chorproben im herkömmlichen Sinn ist deshalb nicht angeraten.

Damit kleine Ensembles proben können, hat der Arbeitsstab Corona ein Grundlagen-Konzept mit Hygiene- und Vorsorgehinweisen für Proben genehmigt. Das Konzept setzt die Vorlage eines vor Ort angepassten Maßnahmen-Katalogs an den jeweiligen Träger (Verwaltungsrat bzw. Gesamtverband) voraus. Als Vorlage hierzu dienen die Seiten 3-4 des Grundlagen-Konzepts.

Die rechtlichen Grundlagen der Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz sind unterschiedlich: Hessen erlaubt nur kleine Ensemble-Proben, die allerdings auch Gottesdienste mitgestalten können. In Rheinland-Pfalz sind Chorproben - vorzugsweise im Freien - gestattet, jedoch keine öffentlichen Auftritte. Gemeindegesang ist in beiden Bundesländern untersagt. 

Ein Formular zur Dokumentation der Teilnehmenden, das zur möglichen Nachverfolgung im Verdachtsfall einer Infektion dient und sicher aufbewahrt werden muss, ist hier als Download erhältlich.

 

Grundlagen-Konzept Chorproben während Corona, Stand 2020-06-09

Dokumentation der teilnehmenden Sänger/innen an der Chorprobe
 

Regelungen für Gottesdienste

Laut Dienstanweisung des Generalvikars vom 24. Juni gilt:

Gemeindegesang bei Gottesdiensten im Freien ist ab sofort unter Wahrung eines Mindestabstandes von 3 Metern wieder erlaubt. Ebenso gilt diese Regelung für Werktagsgottesdienste aufgrund der gewöhnlich deutlich geringeren Anzahl an Gottesdienstbesuchern, allerdings nur, sofern in den Kirchen sichergestellt werden kann, dass die Gottesdienstbesucher einen Abstand von 3 Metern einhalten.

Für Sonntagsgottesdienste mit gewöhnlich mehr Gottesdienstbesuchern gilt diese Regel ausdrücklich nicht!
 

Für die musikalische Gestaltung sind praktische Gestaltungshilfen des Referats Kirchenmusik herausgegeben.
 

Da die Zuständigkeiten  in etlichen Bereichen bei den Landesregierungen angesiedelt sind, kommt es mitunter zu unterschiedlichen Regelungen. Das Bistum Limburg umfasst sowohl Regionen in Hessen als auch in Rheinland-Pfalz.

Hinweise zur Desinfizierung von Tasteninstrumenten und Orgel-Spieltischen

Informationen hat der Bund Deutscher Orgelbaumeister (BDO) mitgeteilt.

Pressemitteilung "Von Orgeln geht keine Gefahr aus"

Reinigungs- und Hygiene-Empfehlung für die Benutzung von Orgeln durch mehrere Personen

Erteilung und Teilnahme am kirchenmusikalischen Unterricht

Die Erteilung von Einzelunterricht in Orgel  wurde wieder aufgenommen. Für eine Teilnahme am Unterricht gelten besondere Hygiene- und Abstandsregeln. 

Stimmbildungsunterricht soll möglichst digital erteilt werden. In Hessen ist auch Einzelunterricht unter verschärften Regelungen möglich.

Ebenso finden die Gruppenunterrichte der D- und C-Ausbildung bis auf Weiteres digital statt.

  1. Bei der Erteilung des Unterrichts sind insbesondere die Hygiene-Maßnahmen strikt einzuhalten: kein Körperkontakt, Hand-Desinfektion vor und nach jedem Unterricht, Einhaltung der gebotenen Abstände (mindestens zwei Meter).
  2. Die Ausbildungsleiter sind gehalten, eine Anwesenheitsliste der Schüler/innen zu führen. Hierbei sind Datum, Zeitraum und die Begegnung mit weiteren Personen und der Einsatzort festzuhalten, damit im Bedarfsfall mögliche Kontakte schnell nachvollzogen werden können.
  3. Minderjährige Schüler/innen können nur am Unterricht teilnehmen, wenn die Sorgeberechtigten dazu ihr Einverständnis schriftlich erteilt haben und die Kinder symptomfrei zum Unterricht erscheinen.